Musiksuche:  
   CDs & Platten   Mp3-Downloads   allgemein   
Ergebnis 1 bis 26 von 26

Thema: Kleiderordnung

  1. #1

    Dabei seit
    10/2005
    Beiträge
    43

    Kleiderordnung

    also was mich manchmal echt nervt is, das die meisrten, die die gleiche musik hören ähnliche kleidung tragen. als gäbe es ne kleiderordnung für nen musikstyl oder so. zb metaller. immer dieses schwarz, oder hiphopper mit ihren vielzugroßen tshirts etc... oder die mädels dann bauchfrei mit hautengen hosen.
    mich nervt diese ordnung voll, und dass einen jmd nur mag, wenn man sich genauso anzieht. alle meinen an den klaidern könne man den musikstyl ablesen und das nervt mich! sowas von oberflächlich. wenn man jmd noch nichma kennt!

  2. Nach oben   #2

    Dabei seit
    07/2006
    Ort
    Berlin | Prenzl-Berg
    Alter
    31
    Beiträge
    25
    Was in dieser Welt ist denn nicht oberflächlich? ... Fängt bei Volksgruppen an und hört bei Rassismus auf. Die Welt ist nunmal schlecht oO ... ich finde es gut, dass es so ne Art Erkennungszeichen gibt, weil ich so sonst ein paar Leute nicht angesprochen hätte, die heute zu meinem engen Freundeskreis gehören. Musik verbindet...

    Oberflächlichkeit ist Selbsschutz!


  3. Nach oben   #3

    Dabei seit
    08/2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14
    ich halte das für gar nicht so schlimm, wenn in einer musikrichtung ein bestimmter kleidungsstil vorherschend ist. schliesslich hat die musik auch immer einen sozialen background, sprich, musikrichtungen entstehen aus einem bestimmten grund.
    sei es der technische fortschritt, gegenbewegung und frust aus der sozialen und politischen situation heraus, aus der grundlegenden einstellung zum leben oder ableben bzw mystik usw.
    dies wird auch mit kleidung ausgedrückt. deshalb haben sicherlich auch viele von einer musikrichtung einen ähnlichen geschmack, was den kleidungsstil anbelangt.
    klar, manche suchen wohl auch schutz in der masse der uniformierung - aber hey, what the f*ck? Ist doch egal..
    Moden entstehen für die Leute ebenso, die sich nicht nur auf eine musikrichtung und dem ganzen drumherum festlegen..

  4. Nach oben   #4

    Dabei seit
    06/2006
    Alter
    34
    Beiträge
    15
    Ich muß Herrn Ententanz vollkommen beipflichten. Mit der Musik ist es doch wie mit den Klamotten. Sie sollen etwas ganz bestimmtes aussagen. Über Kleidung definierst du dich, genauso wie in der Musik, die du hörst. Und jede Richtung lässt immernoch große Spielräume zu. Außerdem wäre es doch seltsam, wenn Metallfreaks plötzlich in tiefen hiphop-hosen rumlaufen und Leute die auf Techno stehen auf einmal Lederhosen tragen. Oder?

  5. Nach oben   #5

    Dabei seit
    08/2006
    Ort
    Wien
    Alter
    28
    Beiträge
    10
    ich kanns mir schon vorstellen...
    man trägt halt was einem gefällt... ich hab zB einen freund der zwar metal hört, aba nicht nur schwarz und auch fast nie band-T-shirts trägt.

  6. Nach oben   #6

    Dabei seit
    09/2006
    Alter
    28
    Beiträge
    89
    Zitat Zitat von Penny-Lane
    Über Kleidung definierst du dich, genauso wie in der Musik, die du hörst. Und jede Richtung lässt immernoch große Spielräume zu.
    Vollkommen richtig! Und wie viele es schon gesagt haben hier, ist es einfach einfacher so die Menschen kennenzulernen, weil du dann erkennst, welche zu dir passen (Klamotten = Charakterausstrahlung meiner Meinung nach.).
    Metaler in Hip Hopper Hosen. Sehr amüsant und ich hab sogar so einen schon einmal gesehen.

  7. Nach oben   #7

    Dabei seit
    10/2005
    Beiträge
    43
    ihr seit ja voll oberflächlich! ist etwa nur jmd der sich ähnlich wie ihr anzieht nett und hat einen guten charakter oder was? ihr spinnt, wenn ihr so denkt! des is doch voll der gruppenzwang, wenn man sich so anzieht, wie die leute die die gleiche musik hören! metaller in hiphoppper hosen?: na, wenn es ihnen gefällt, warum nicht? aber manche ziehen sich ja auch "ganz normal" an also eher sportlich und hören metal! sind die dann blöd, nur weil sie nen andere n geschmack haben und nich alles nachmachen müssen, so wie andscheinend ihr!

  8. Nach oben   #8

    Dabei seit
    08/2006
    Ort
    Wien
    Alter
    28
    Beiträge
    10
    was meinst du denn jez bitte damit? wieso sollten wir leute die sich net so anziehn oda net die gleiche musik hoern net moegen? also ich find dass du den schluss daraus ziehst is iwie laecherlich
    es is halt meistens so dass sich der geschmack auf beides bezieht - also kleidung und musik und d.h. dann eben dass die sachn aehnlich sind! u manchmal isses eben net so.. oke! aba du brauchst jez wirklich net mit uns schimpfen dass ma leute die sich anders anziehn net moegn weil das echt net stimmt

  9. Nach oben   #9

    Dabei seit
    09/2006
    Alter
    28
    Beiträge
    89
    [QUOTE=SadStatue]wieso sollten wir leute die sich net so anziehn oda net die gleiche musik hoern net moegen? also ich find dass du den schluss daraus ziehst is iwie laecherlich [QUOTE]

    genau... und es ist doch einfach so, dass man einfach nach interessen geht. wenn ein mensch nur über spongebob reden kann (*g*) und es einfach gaar nicht dein thema ist, wie kannst du dann mit diesem auskommen?
    es richtet sich einfach alles nach der musik, das sollten wir langsam alle akzeptieren. jedes genre hat einfach seine eigene attitüde und man befasst sich mit der, die einem seiner persönlichkeit am nächsten liegt.
    da kann man doch als metaler (beispielsweise) nicht mit einem Hip Hopper oder Reaggier (*g* ich weiß leider nicht die Personifizierung davon) auskommen, oder?

  10. Nach oben   #10

    Dabei seit
    10/2005
    Beiträge
    43
    also, wer so denkt, kann ja nur metal, punk oder sowas hörn. hab ich recht?
    des is sowas von oberflächlich! ich kenn auch eine metallerin und eine hiphopperin die spongebob lieben und ich hasse es und kann desshalb doch trotzdem metaller sein, auch wenn es eine metallerin UND eine hiphopperin mögen. es ist doch wirklich NUR die musik die da unterschiedlich sind. manchmal sind die lebenseinstellungen und interressen von nem metaller und hiphopper ziemlich ähnlich, aber von nem metaller und nem anderen metaller TOTAL verschieden. so gibt es auch metaller die sich mehr wie hippies benehmen und welche, die sich wie voll die obertussen benehmen. die kleidung und der musikgeschmack haben rein GARNICHTS mit dem charakter eines menschen zu tun. ich höre auch metall, ziehe mich auch bevorzugt schwarz an, aber meine freunde sind ziemlich durchgemixt, von metaller, hippie, eher "feinen" und alles, weil ich meine freunde nicht nach ihren anziehsahen aussuche. das ist doch voll idiotisch.

    @ravenheart: siehste, so mein ich des. deine freundin machts richtig
    und was ist mit dir? wie ziehst du dich an? auch nach deiner musik? des mit den "partnern" versteh ich nich ganz. du sprichst also jeden typ an, der sich nach deiner musik anzieht, egal wie er ausschaut? und der charakter ist dir egal? erklär mir des mal bitte!

  11. Nach oben   #11

    Dabei seit
    09/2006
    Alter
    28
    Beiträge
    89
    ich bevorzuge Punkrock und Indierock, da hast du schon Recht.
    Na ja, ich schätze mal, das hängt einfach von dem Menschen ab... Smalltalk führen kann man mit jedem, da geb ich dir vollkommen Recht. Aber kannst du dich mit einem Hip Hopper über den Sinn eines Songtextes von (bsp.weise) Iron Maiden oder Metallica diskutieren? Oder andersrum: kann er mit dir über den Text eines Hip Hop Songs (kann keine beispiele geben) reden?
    Ich bin doch der Meinung, dass Musik etwas über deine Persönlichkeit sagt. Musik ist nämlich das einzige, was dich aus deinem Leben befreit und du dich vollkommen beim Hören "entseelen" kannst.

  12. Nach oben   #12

    Dabei seit
    10/2005
    Beiträge
    43
    ja, das stimmt ja, aber dann gibts ja wieder das problem, dass man nich die gleichen bands mag! und ich rede eigentlich nich den ganzen tag über songtexte. ich denke über sie nach, aber reden tu ich nich so wirklich drüber(bei manchen liedern versteht man die texte ja nichma, vor lauter rumgebrülle;-)). und über bands rede ich garnich. ich will nämlich einfach nur die musik hören, und es interresiert mich überhauptnich ob irgendein sänger geheiratet hat oder ein bassist dr*genabhängig ist. also über musik rede ich also nich soo oft. ich höre und genieße sie einfach. also ich hoffe, es ist bei euch angekommen was ich mit diesem thread sagen wollte und ich hoffe ihr denkt mal darüber nach und VERSUCHT wenigstens mich zu verstehen. ob ihr letzendlich der gleichen meinung seid bleibt ja noch immer euch überlassen:-)
    mit gaaanz vielen grüßen von mir an euch
    -genießt den letzten ferientag in bayern;-)
    euer giraffenbaum

  13. Nach oben   #13

    Dabei seit
    09/2006
    Alter
    28
    Beiträge
    89
    in bayern ist der letzte ferientag? ö.Ö ihr seid ja so verdammt faul
    wir hier im Norden haben schon seit einem Monat schule... fast

    Ich akzeptiere deine meinung vollkommen. Ich bin nur anderer
    Mir ist es auch scheißegal, ob meine lieblingsband nun dr*genabhängig, mit irgendwem fremdgeknutscht hat oder etwas anderes. das meint ich eigentlich nicht so... ich hab da eher an die instrumente, die stimme und die texte gedacht

  14. Nach oben   #14

    Dabei seit
    10/2006
    Beiträge
    1
    Es geht doch vielmehr um das Zugehörigkeitsgefühl, ein positiver Effekt, auch in der Subkultur. Zugehörigkeit macht stark. Aber kein Mensch stellt hier irgend eine Kleiderordnung auf, wenn du willst, kannst auch im weißen Brautkleid über die Tanzfläche hüpfen, es wird immer Leute geben, die dich wegen deiner Kleidung mögen oder meiden.

  15. Nach oben   #15

    Dabei seit
    10/2005
    Beiträge
    43
    und das einzige zusammengehörigkeitsgefühl bekommst du, wenn alle gleich rumlaufen und die gleiche musik hört, oder was?

  16. Nach oben   #16

    Dabei seit
    10/2006
    Ort
    Oberndorf
    Alter
    27
    Beiträge
    14
    Ich finde das irgendwie lächerlich... Ich höre Rock, die meisten schätzen mich aber als Popmädel ein. Ist mir auch egal und hat ja eig. nichts mitm Thema zu tun. Aber es regt mich auf, dass alle denken ich wäre ein liebes braves Mädchen, das sehr fleißig in der Schule ist und nie Scheiße macht.
    Dabei bin ich grad des Gegenteil. Manche Leute haben sich sozusagen erschreckt als sie mich angesprochen haben und ich eben ganz anders war als sie dachten. Naja SCHUBLADENDENKEN nenn ich sowas. Ich kann doch nicht die ganze Lebensgeschichte einer OPerson sehen, wenn sie an mir vorbeiläuft. Manchmal sieht man welche Musik sie hört, ob sie arm oder reich ist etc. Aber vom Charakter her siehts wieder anders aus... Naja ...

  17. Nach oben   #17

    Dabei seit
    09/2006
    Alter
    28
    Beiträge
    89
    Ich habe von sehr vielen Leuten gehört, dass man mich auf "eingebildet" einschätzt. Und wenn man mich dann kennenlernt, dann wird man vom Gegenteil überzeugt.
    Aber das ist mir im Grunde egal. Ob man will oder nicht, ALLE denken im Schubladen-Denken. Das ist doch einfach etwas psychisches, das uns beschützen soll (man nennt es auch gerne Vorurteile)
    Ich laufe schon seit einer halben Ewigkeit rum, wie es mir gefällt. Wenn ich lust habe auf etwas buntes, dann ziehe ich es mir auch an (mein Rekord war: 7 Farben ).

  18. Nach oben   #18

    Dabei seit
    03/2007
    Ort
    NRW
    Alter
    25
    Beiträge
    342
    Jaaa, Schubladendenken ist bullshit. Aber gebt es doch zu, Leute mit gutem Musikgeschmack: Ist es nicht absolut ein GEILES Gefühl, wenn jemand Dich anstarrt, Dein Bandshirt oder was auch immer, und die Lippen zusammenkneift oder grinst? Ich find das voll witzig... Ich bin chon mit 13 Metallica- Fan gewesen und mir schon damals ein entsprechendes Shirt gekauft... Das ist immer so witzig! Oder Sprüche wie: "Macht die Rockmusik" leiser...
    Leider sind die Leute immer mehr gewohnt und lassen sich nicht allzu leicht provozieren.
    Wir sollten es GEIL finden, wenn andere Leute sehen, dass wir anders und scheiße sind! Wir sollten es MÖGEN, wenige zu sein!

    Obwohl ich Hopper krank finde, die rumposen

  19. Nach oben   #19

    Dabei seit
    07/2007
    Alter
    38
    Beiträge
    15
    Oberflächlich finde ich es gar nicht, wenn sich jemand nach seinen Musikvorlieben kleidet, weil es ihm gefällt.
    Das hat nichts mit "Kleiderordnung" zu tun, sondern mit dem persönlichen Ästhetikempfinden, das halt auch oft durch die Musikrichtung mitbestimmt wird.

    Außerdem tragen ja viele Angehörige von Subkulturen durch ihr Äußeres nicht nur die jeweilige Musik nach außen, sondern ein komplettes Lebensgefühl.

    Ich trage auch generell nur schwarze Sachen - aber das heißt ja noch lange nicht, dass ich nur (sichtbare) Gothics/Metaller in meinem Freundeskreis haben will. Ich kenne durchaus auch einige Leute, die Jeans tragen und "quer Beet" Musik hören.
    Das ist aber dann Einstellungssache des Einzelnen und hängt ganz und gar nicht mit dem Kleidungsstil zusammen.


    ihr seit ja voll oberflächlich! ist etwa nur jmd der sich ähnlich wie ihr anzieht nett und hat einen guten charakter oder was? ihr spinnt, wenn ihr so denkt! des is doch voll der gruppenzwang, wenn man sich so anzieht, wie die leute die die gleiche musik hören!
    Derartige Beleidigungen gegenüber Leuten, die einfach nur das tragen, was sie wollen - und was eben zufällig oft mit der Musikrichtung übereinstimmt, sind schon ziemlich anmaßend.

    Ich "spinne" also, weil ich Gothic bin und schwarze Szenekleidung trage?
    Soll ich vielleicht was buntes anziehen, damit Du dich besser fühlst? DAS wäre Kleiderzwang!

    Was ich damit sagen will, die wenigsten tragen Szenekleidung aus "Gruppendruck", die meisten tragen sie, weil sie damit ihre Lebensweise zum Ausdruck bringen und für Gleichgesinnte erkennbar sein wollen.

    Und dass Kleidung etwas über den Charakter aussagen sollte, hat niemand hier geschrieben.

    ***

    @ metallicamaus:
    Das Gefühl, von "Normalos" angestarrt zu werden, wenn man in voller Montur zu Festivals/Konzerten/Parties geht, hat wirklich was erhebendes.
    Und das gebe ich gerne zu, auch wenn es mir als egoistisch/oberflächlich/sonstwas ausgelegt werden könnte.

  20. Nach oben   #20

    Dabei seit
    03/2007
    Ort
    NRW
    Alter
    25
    Beiträge
    342
    Und von wegen Gruppendruck: Man grenzt sich doch eher aus, oder...

  21. Nach oben   #21

    Dabei seit
    07/2007
    Alter
    38
    Beiträge
    15
    Zitat Zitat von metallicamaus Beitrag anzeigen
    Und von wegen Gruppendruck: Man grenzt sich doch eher aus, oder...
    Nun ja, in größeren Subkulturen kommt es schon vor, dass sich Neulinge der Gruppe "anpassen" wollen und deshalb den Kleidungsstil adaptieren. Aber das ist ein kleiner Teil, und die "zwingt" am Ende auch keiner dazu...

  22. Nach oben   #22

    Dabei seit
    03/2007
    Ort
    NRW
    Alter
    25
    Beiträge
    342
    Das stimmt! Es sei denn, sie haben das Gefühl, "sicherer" zu sein und einen "festen Platz in der Szene" zu haben... . Aber das Gefühl und die Einstellung ist doch das, was zählt... ach ja, und die Musik

  23. Nach oben   #23

    Dabei seit
    10/2007
    Ort
    Münster~NRW
    Alter
    30
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von metallicamaus Beitrag anzeigen
    Und von wegen Gruppendruck: Man grenzt sich doch eher aus, oder...
    Jo, das stimmt. An meiner Schule fallen mir jetzt so ganz spontan vllt 4,5 Leute ein, die man so ganz allgemein in die Metal/Emo/Gothic-Ecke packen würde, aber bei 3000 Leuten gehör ich deswegen trotzdem zur ner ordentlichen minderheit, wenn ich zB mit meinen Stiefeln da ankomme...

    Hab mich da früher auch oft drüber "geärgert", wenn das das richtige Wort ist, ich hörte Metal ohne Ende, bin aber nicht so rumgelaufen, nun ja, einerseits fühlt man sich dann wirklich "cool" im Sinne von "gut und wohl", weil man halt auch nach aussen trägt, was einen so begeistert, andererseits ist man halt auch etwas stolz darauf, zu zeigen, was man mag.

    Und als ich das noch nicht gemacht hab, dachte ich oft "mann, ich will auch irgendwie zeigen, was ich für einer bin" sozusagen.

    Gut, momentan steck ich (mal wieder) in einer Art musikalischen Identitätskrise, wenn man das so sagen kann, aber das ist nen anderes Paar Schuhe.

  24. Nach oben   #24

    Dabei seit
    07/2006
    Alter
    25
    Beiträge
    234
    Ich höre auch eher Rock/Metal, aber ich kleide mich nicht so und immer wenn man mal nach meinem Musikgeschmack fragt und die entsprechende Antwort erhält ist man total geschockt, aber mir macht das nichts. Ich trage das, was mir gefällt. Wenn ich jetzt mit einer Szene anfangen würde, würde ich mich nur "beschränkt" darin fühlen, da das so viele machen, aber ich kann auch die Menschen verstehen, die ihre Szene zum Ausdruck bringen wollen.

    Man sollte andere Menschen nicht kritsieren, bloß weil sie es toll finden sozusagen "in ihrer Szene zu sein". Soetwas zeugt von geistlicher Beschränktheit. Jeder darf seine Meinung vertreten, aber wenn man möchte, dass die eigene Meinung akzeptiert wird, sollte man andere Meinungen auch akzeptieren, und sie nicht dafür anblöcken.


    Soviel meinerseits

  25. Nach oben   #25

    Dabei seit
    03/2008
    Ort
    Krefeld/Münster
    Alter
    34
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von Runenkriegerin Beitrag anzeigen
    Das Gefühl, von "Normalos" angestarrt zu werden, wenn man in voller Montur zu Festivals/Konzerten/Parties geht, hat wirklich was erhebendes.
    Und das gebe ich gerne zu, auch wenn es mir als egoistisch/oberflächlich/sonstwas ausgelegt werden könnte.
    Meine persönliche Erfahrung ist, das sich gerade viele Metaller/Gothics/wasauchimmer aus mangelndem Selbstwertgefühl ihrer Szene zuwenden - Kluft zu tragen macht den Leuten Angst, vor denen man bisher Angst gehabt hat..
    Und um mal total einen auf Psychotante zu machen, die Einstellung "wir grenzen uns ganz cool von denen ab, die eh nie was mit uns zu tun haben wollen" ist ja auch eher eine verständliche Schutzreaktion auf Ablehnung.

    Das ich das sage ist nicht als Kritik gedacht sondern als Wahrnehmung. Mein älterer Bruder, zu dem ich immer sehr aufgesehen habe, seine Freunde und mehrere meiner engsten Freunde haben diese Wandlung durchgemacht und das ist was ich jedes Mal beobachten konnte.
    Meine beste Freundin und ihr Kumpel brasseln sich total auf, bevor wir in einem kleinen Kaff in dem uns eh niemand kennt in eine kleine kaum besuchte Kneipe gehen - und wie verkleidet verhalten sie sich dann auch anders, viel weniger schüchtern, man könnte meinen sie trauen sich anders gar nicht aus dem Haus?

    Naja unabhängig davon, es stimmt es ist normal dass man Menschen nach ihrem Äußeren beurteilt und dagegen kann man sich auch nicht wirklich wehren, die Frage ist aber wie man damit umgeht. Ich suche auch nach Gleichgesinnten in dem ich versuche, durch äußere Anzeichen den Stil und die Einstellungen, vllt auch den Musikstil, zu erahnen.

    Aber muss ich dann wirklich mit denen gut auskommen wenn ich Ähnlichkeiten finde? Ich bin nicht die erste die das sagt ich finde es auch schlimm, eine Gruppe von Leuten hockt aufeinander, hat sich nichts zu sagen alle sind genervt voneinander, aber man hat ja den selben Musikgeschmack und deswegen ist man befreundet.. dieses Bild bietet sich einem oft genug.

    Natürlich ist Musik ein Thema mit dem man sich mit seinen Freunden auseinander setzt, aber es ist nicht das einzige Thema. Und wenn ich nur exakt die gleichen Bands höre und exakt die gleichen Lieblingslieder und Gedanken dazu habe wie ein anderer Mensch, es kann trotzdem sein dass ich mit demjenigen überhaupt nicht klarkomme, auf diese Weise habe ich meine andere beste Freundin verloren...

    Ich glaube um miteinander auszukommen sind AUCH andere Sachen wichtig, nicht NUR der Musikgeschmack. Und ich fände es ehrlich gesagt ziemlich öde wenn ich mir überlegen müsste "erkennen mich denn so die richtigen Leute" und "werde ich so von 'meinen' Leuten noch akzeptiert oder ist das zu eigen?"

  26. Nach oben   #26

    Dabei seit
    12/2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    13
    Nach einer bestimmten Musikrichtung würde ich mich nie kleiden, ich trage nur das was mir gefällt und worin ich mich auch wohl fühle.


Lesezeichen für Kleiderordnung

Lesezeichen